Geschichte

Gründung der Naturfreunde Stockach

Aus einer aktiven Jugendgruppe der Naturfreunde Ortsgruppe Stockach-Gallmannsweil entstand am 10. Januar 1960 im Hotel Krone in Zizenhausen (Gründungsversammlung) die Ortsgruppe Zizenhausen. Es waren 34 Personen bei der Gründungsversammlung anwesend. Dank der großzügigen Unterstützung der Ortsgruppe Wollmatingen (Jugendgruppe mit ihrer Leiterin Margret Nitz) konnte die neue Ortsgruppe recht schnell Fuß fassen. Es begann mit einem Bunten Abend im Hohenzollernsaal, wo die Bevölkerung zahlreich anwesend war. Es wurde eine Theatergruppe gegründet, die 6-mal öffentlich auftrat. Aber auch eine Volkstanzgruppe wurde ins Leben gerufen, die an Hauseinweihungen, Jubiläen usw. half, diese zu gestalten.

Aber nach einem so schnellen und schwungvollen Beginn, begann dann im Jahre 1964 – 1968, eine Zeit, wo die Mitglieder sich sehr passiv verhielten. Es war dem 1. Vorstand mit ein paar Getreuen zu verdanken, dass damals der Verein nicht aufgelöst wurde. Ab 1968 ging es wieder etwas aufwärts, einige Mitglieder nahmen an den Internationalen Jugendskifreizeiten in Hinterglemm, Bad Hofgastein und Kaprun teil.

Im Jahre 1971 hat der 1. Vorstand (G. Mutscheller) die Skiübungsleiter- Prüfung in Oberstdorf Kanzelwandhaus abgelegt. Von diesem Zeitpunkt an vollzog sich ein Wandel in der Ortsgruppe. Das Wandern, Bergsteigen und naturkundliche Arbeiten wurden immer mehr in den Hintergrund gestellt, weil die Jugend beim Skifahren hell begeistert war. So kam es auch, dass der Verein einen starken Zuwachs an Mitgliedern, vor allem aber junge Leute als Mitglieder gewinnen konnte. So wuchs die Zahl der Mitglieder von 1966 von 15 und im Jahr 1976 auf ca. 180 an. Im Zuge der Gemeindereform gab es auch eine Namensänderung, denn auf Anraten des Bürgermeisters Franz Ziwey wurde aus Ortsgruppe Zizenhausen, die Ortsgruppe Stockach-Zizenhausen. Sie wurde dann auch ins Vereinsregister eingetragen. Man bemühte sich weiter mit Aktivitäten und zwar Volksmarsch, Pilzausstellung, Brettlemarkt und Schweizerfest, aber vor allem Skifreizeiten. Das Startkapital konnte durch Bunte Abende und Theater erwirtschaftet werden.

Der Volksmarsch hat der Ortsgruppe einige Tausend DM in die Kasse gebracht, so dass die Winterarbeit, wie Ausbildung von Jugendlichen zum Übungsleiter, vollzogen werden konnte.

In den kommenden Jahren war der Schwerpunkt der Naturfreunde die Wintersportarbeit. Manfred Gohl hat als Wintersportleiter die Ski- schule mit 30 Ski- und Snowboardlehrern auf ein Niveau gebracht, das sich mit staatlich geprüften Skilehrern, Bundes- und Landesausbildern international sehen lassen kann. Im Jahre 1993 wurde die Satzung auf Anraten von Paul Kießling, des damaligen 1. Vorsitzenden, geändert. Aus der Naturfreunde Ortsgruppe Stockach-Zizenhausen wurde nun Naturfreunde Ortsgruppe Stockach.

Mit Bernd Schuler, der 1996 1. Vorsitzender wurde, trat eine neue Generation an, die wieder ein Ganzjahresprogramm einführte. Jetzt sind Raften, Radfahren, Inline Skating, Bergwanderungen, Tipi-Wochenenden usw. im Angebot. Dadurch sind die Mitgliederzahlen trotz der Verteuerung des Wintersports stetig gestiegen.